Karlie | Die Geschichte eines griechischen Straßen Kater

Karlie | Die Geschichte eines griechischen Straßen Kater, erzählt aus seiner Sicht

Ich lebte in Griechenland, hier gibt es viele herrenlose Katzen und Hunde auf den Straßen. Es kommt oft zu Kämpfen (Rangkämpfe, Futter, Wasser, Fortpflanzung usw.). Es gibt Monate mit mehr Futter und es gibt Monate wo es kaum etwas zu essen gibt. Die Touristen von Mai bis Ende September machen es uns Straßentieren etwas leichter . Sie streuen Futter auf unsere Wege. Dann sind sie aber wieder weg und es wird wieder richtig hart denn auch die Griechen selber kommen fast alle nur für die Saison zum Arbeiten auf die Insel, dann ist es plötzlich wieder leer, nur sehr wenige Menschen leben fix hier .

Meine Mission

Einen Menschen finden den ich lieben kann, den ich glücklich machen kann.

Mein Leben

Es war nicht immer einfach, es gab eine Zeit, wo ich stark war und keine Schmerzen hatte. Es vergingen die Jahre, irgendwie kam ich immer durch. Ich hatte oft Hunger, aber ich konnte es ertragen. Dann spürte ich das ich schwächer wurde, mein Körper funktionierte nicht mehr wie früher. Ich war/ wurde krank, hatte mir wohl bei den vielen Kämpfen etwas eingefangen. Die Tragweite war mir noch nicht bewusst (wie auch, ich bin ein Streuner Kater), Es wurde schlimmer, der Alltag war nicht mehr zu bewältigen die anderen Kater waren stärker, oft wurde ich vom Futter vertrieben und verletzt. Der Drang meinen Menschen zu finden wurde größer und größer. Ich konnte mich kaum noch auf den Beinen halten.
Ich saß am helllichten Tag am Gehweg, mitten in der Stadt vor der Bäckerei und der Apotheke und flehte um Futter, Wasser, Aufmerksamkeit und Hilfe. Keiner wollte mich sehen, vielen war mein Anblick lästig, aber ich konnte nicht mehr weglaufen, mir fehlte die Kraft .

Was dann geschah

Plötzlich kam eine Frau auf mich zu, sie schaute mich an, sprach eine Sprache die ich nicht kannte, aber sie wirkte freundlich auf mich.
War Sie meine letzte Chance? War sie der Mensch auf den ich mein Leben gewartet habe? Ich spürte ihr großes, gutes Herz …
Plötzlich verschwand sie wieder, ich war verzweifelt, dem Tode nahe. Sollte es das gewesen sein? Meine große Chance und ich habe sie verpasst?
Ein großes Auto hielt vor mir, die fremde Frau sprang heraus (Nina), fummelte im Bus herum. Schließlich dreht sie sich zu mir, machte ein mir vertrautes Geräusch und hockt sich hin.
Ich ergriff die Chance, so spürte ich es und ging mit letzter Kraft zu ihr. Sie nahm mich in ihre Arme, drücke ihren Kopf auf meinen und flüsterte in einem lieblichen Ton zu mir. Ich verstand ihre Worte nicht, aber was ich spürte war zum ersten Mal in meinem Leben.

LIEBE & GEBORGENHEIT

Sie gab mich in eine Box mit einer weichen Decke, dort war Futter und Wasser, dann fuhren wir los. Ab diesem Tag musste ich keinen Hunger, Durst und keine Angst mehr haben, sie war für mich da. Das war ein unendlich gutes Gefühl, sie war so voller Liebe und Optimismus. Ich aber wusste, meine Zeit war bald vorbei.
Mein Ziel hatte ich nun endlich erreicht: ich hatte sie gefunden und stahl ihr Herz im Nu und gab ihr mein Herz dafür. Es war so wundervoll, ich war glücklich.
Sie nahm mich mit nach Österreich, ich hatte ein richtiges Zuhause, ein kuscheliges Bett, warme Flaschen und alles was mein Herz begehrte. Das ich krank war wusste Sie aber sie dachte wir holen noch was raus mit der Medizin und so. Sie heißt Nina, so riefen sie nach ihr und mich nannte sie liebevoll Karlie oder Herz Dieb.
Sie nervte mich einmal am Tag mit Dingen die sie mir einflößte, aber ich war ihr nicht böse es schmeckte halt leider ekelhaft. Doch spürte ich das ich dadurch etwas mehr Kraft bekam. Letztendlich war nach 8 Wochen des Glücks und der Geborgenheit meine Zeit gekommen, ich spürte es und ich war nicht alleine mit dem Gefühl.
Eine Operation sollte mich retten, dazu kam es aber nicht mehr, als ich einschlief wurden Tests gemacht. Sie fanden mehr Beschwerden als die Seuche, so nannten sie es, die Zähne und zu wenig rote Blutkörperchen… es war zu viel …. meine Plasmazellen mutierten, mein Zustand war nicht mehr umzukehren.

Abschied

Sie trafen die richtige Entscheidung, haben mich in Liebe und Ninas Armen gehen lassen … Tränen kullerten auf mich herab, die letzte Nacht war ziemlich feucht bei uns. Sie konnte nicht schlafen, wollte jede Sekunde bei mir sein. Mit einem Zuhause für kurze Zeit durfte ich Liebe spüren und habe einen Menschen glücklich gemacht – das sagte sie mir zum Schluss!
Kleiner Karlie Dich zu treffen ist ein wahres Glück, du hast mein Herz in nur einem Moment geklaut und ich liebe Dich ❤️ Heute bin ich eingeschlafen um als Stern zu leuchten …. Es war der richtige Moment, meine Mission war erfüllt … unsere Herzen sind verbunden bis in alle Ewigkeit. Ich habe keine Schmerzen mehr. Durch das Fenster der Erinnerungen bin ich immer bei Euch in den Herzen.

"Ich bin Karlie ein geliebter Kater"

Nach oben scrollen